Brewery plants with quality made in germany.

Sirupherstellung

Zur Herstellung von Mischgetränken kann als Vorprodukt ein Sirup hergestellt werden. Sirup wird im wesentlichen aus Flüssigzucker und dem Aroma hergestellt. Eine hochwertige Sirupherstellung sollte auch sicherstellen, dass der Sauerstoffgehalt des Flüssigzuckers verringert wird. Eine Karbonisierung des Sirups ermöglicht eine feinere Lösung des CO2 im fertigen Getränk.

Ein Sirupraum kann in jeder Größe realisiert werden. Ein Sirupraum besteht bei uns aus folgenden Komponenten:

- Mischtanks
- Routingmodul
- Containerstation
- Feststofflöser / Kleinkomponentenzugabe
- Sauglanze (Fassentleerung)

 
 
Sirupraum - Funktionsbeschreibung
 
Die Sirupherstellung erfolgt im Chargenbetrieb. Werden zwei Siruptanks verwendet, dann kann die Sirupherstellung kontinuierlich erfolgen. Das besondere an unserem Sirupraum ist der unübertroffen perfekt ausgemischete Sirup, ein geringerer Sauerstoffgehalt sowie die Vorkarbonisierung des Sirups. Flüssigzucker enthält üblicherweise viel Sauerstoff, abhängig vom Löseverfahren. Durch Zugabe von CO2 in die Zirkulationsleitung wird im Mischtank der Sauerstoff aus dem Sirup getrieben. Übrig bleibt eine gewünschte Vorkarbonisierung des Sirups. Werden stille Getränke produziert, dann kann anstelle des Sauerstoffes Stickstoff verwendet werden, oder man verzichtet auf die Gaszugabe.
 
 
 

 
 
Komponenten des Sirupraumes
 
 
1. Mischtanks
Die Mischtanks sind mit den Rotationsmischern ausgerüstet. Mit den Mischern wird ein perfekt homogenes Mischergebnis in kürzester Zeit sichergestellt. Über die Rotationsmischer erfolgt auch die Gaszugabe. Bei der CIP Reinigung wirken die Rotationsmischer als Reinigungsköpfe und sorgen für eine perfekte Reinigung auch des oberen Tankbodens.
 
 
2. Routingmodul
Das Routingmodul ist das Funktionsmodul an dem alle Module des Sirupraumes angeschlossen sind. Auch die Steuerung ist auf dem Routingmodul platziert. Von hier aus wird der Sirupraum beschaltet.
 
 
3. Containerstation
Werden die Getränkegrundstoffe in IBC Container oder 500/1000 Liter Edelstahlgebinden angeliefert, dann vereinfacht unsere Containerstation die Handhabung erheblich. Der Schlauch zu dem Container kann auf normaler Arbeitshöhe angeschlossen werden. Der Containerwechsel kann bequem durchgeführt werden, ohne dass eine signifikante Menge an Sauerstoff in den Sirup gelangt. Die Entleerpumpe, die Messtechnik (Massefluss) und Leermeldesonde sowie die notwendige Ventiltechnik ist in jeder Containerstation untergebracht. Alle Rohr- und Schlauchleitungen sind in dem automatischen CIP Reinigungslauf lückenlos eingebunden. Die Containerstation kann modular um weitere Stellplätze erweitert werden.
 
 
4. Feststofflöser / Kleinkomponentenzugabe
Wenn Feststoffe in den Sirup eingebracht werden müssen, ist unser Feststofflöser eine optimale Wahl. Auch flüssige Kleinkomponenten können hier zugegeben werden. Der Inhalt des Feststofflösers wird homogen gemischt und dann über das Routingmodul in die Siruptanks dosiert.
 
5. Sauglanzenmodul

Wenn Grundstoff in Fässern angeliefert wird, dann muss der Fassinhalt von oben aus dem Behälter entnommen werden. Die Sauglanze kann auf Wunsch über einen integrierten Wasserkanal verfügen. Hiermit kann zum Ende des Grundstoffeinzuges der Schlauchinhalt dem Produkt zugeführt werden. Die Sauglanze wird an die Containerstation oder an den Feststofflöser/Kleinkomponentenlöser angeschlossen. Die untenstehende Abbildung zeigt eine Baueinheit aus dem Sauglanzenmodul und dem Feststofflöser/Kleinkomponentenlöser. 

Sauglanze 
 
6. Plattform / Erweiterungen
Das System kann modular dem Bedarf angepasst werden, auch nachträglich. Ob Containerstationen, Feststofflöser oder das Routingmodul; alles ist perfekt aufeinander abgestimmt und bis ins Detail durchkonstruiert.
 

Die nebenstehende Abbildung zeigt die Grundelemente der Containerstation:

- Basisstellplatz für Container mit 4 Beinen

- Erweiterungsstellplatz für Container mit 2 Beinen

- Treppenelement

- Geländerelement

- Feststofflöser / Kleinkomponentenlöser